Leidenschaft Grappa

 

 

Gerne teilen wir unsere Begeisterung zum Grappa mit Ihnen

 

 

 

Vier Punkte die ein Grappa erfüllen muss das er sich Grappa nennen darf.

 

1.    Ein Grappa ist ausschliesslich aus Trester gebrannt. Das heisst, Traubenschalen und Traubenkernen

2.    Ein Grappa muss in Italien hergestellt werden, mit der Ausnahme dass er auch im Tessin (der Italienischsprechenden Schweiz) produziert werden darf.

3.    Ein Grappa muss in Italien abgefüllt werden auch hier wiederum die Ausnahme Tessin.

4.    Ein Grappa muss zwischen 37.5° und Maximal 60° Volumenprozent aufweisen. Keine Regel ohne Ausnahme, er kann vereinzelt auch 70 Volumenprozent übersteigen.

 

Alles andere darf nicht als Grappa bezeichnet werden.

 

 

 

Norditalien ist die Heimat der meisten und bekanntesten Destillieren. Piemont, Trentino, Veneto sind die wichtigsten Herkunftsorte des edlen Tropfen.

Die beliebtesten Grappa sind die „invecchiata“ diese Grappas sind mehr als 18 Monate gelagert, meistens in Eichenfässer. Die Jungen Grappas, jene die nicht in Fässern gelagert sind, sind zu 90% Sortenreine Grappas, die an vielfältigen Aromen erkennbar sind. Die Verarbeitung des Tresters zum Grappa ist alleinige Sache des Brennmeisters. Zu seiner Herstellung gehören mehrere Verarbeitungs-schritte, Das Brennen, das Lagern das Veredeln.

 

Seit einigen Jahren haben die Brennmeister erkannt, dass man Grappas auf verschiedenste neue arten verarbeiten kann. Tradition trifft die Moderne. Diese Grappas kommen als Limitierte Auflagen in den Verkauf. Das Traditionelle Eichenfass muss den Platz teilen mit anderen Holzarten wie Akazien, Kirsch, Esche oder Kastanienholz, was zu einer bisher unerreichten Komplexität von Aromen führt. Gerne lassen wir Sie teilhaben an einer Expedition in das Reich des Grappas.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht’s zum Grappa Seminar

 

Hier geht’s zum Grappa Sortiment

 

Bitte trinken Sie verantwortungsvoll.